(Wieder) NEU, NEU, NEU – Ink & Spindle

Ink & Spindle ist ein australisches Indie-Label, das auffallend schöne Naturfaserstoffe im Siebdruck herstellt.  Die jungen, bekannten Designerinnen Lara Cameron und Tegan Rose aus Melbourne kreieren die Stoffe, „die begeistern“.

Nachdem die letzte Lieferung auf große Begeisterung gestoßen ist, ist es an der Zeit, Ink & Spindle mal vorstellen, denn wir haben gerade erst die brandneuen Fat Quarter (so bezeichnet man die Stoffstücken im amerikanischen Raum) vom Zoll abgeholt!

Auf 10 Meter langen Tischen werden die Stoffe von Hand bedruckt. Die beiden Designerinnen lassen sich von der Natur Australiens und dem städtischen Umfeld Melbournes inspirieren und engagieren sich nebenbei auch stark in der lokalen Design-Community. So ist es nicht selten, dass Ink & Spindle mit anderen Kreativen zusammenarbeitet und gemeinsam tolle Projekte in der Nachbarschaft umsetzt.

Ganz besonders viel Wert wird auf Nachhaltigkeit und Einhaltung ethischer Richtlinien gelegt. Die Stoffe, auf den die wunderschönen Motive gedruckt werden, bestehen aus 100% organic cotton und Hanf! Die Siebdruckfarben die sie verwenden sind wasserbasiert und lösungsmittelfrei.

Ink & Spindle sagen über sich selbst: wir lieben was wir tun! Und ich kann dem nur zustimmen, das merkt man sofort! Die Stoffe für die Fat Quarter, die ich bestellt habe, wurden extra für mich ausgewählt und zugeschnitten, gefaltet, verschnürt und mit kleinen Etiketten versehen. Während dessen wurde ich immer auf dem Laufenden gehalten, wie weit die kleinen Stoffstücke sind…
Und wer sie für mich vorbereitet hat (die Praktikantin, an ihrem ersten Praktikumstag).

Die Designs
Die Einstellung zum Design ist besonders und deshalb erwähnenswert: Hier wird keinem aktuellen Modetrend nachgeeifert, sondern Wert auf zeitloses Design gelegt, welches ebenso nachhaltig wie die Stoffe und die Produktionsmethoden ist. Noch viele Jahre soll sich jeder an dem Produkt, das aus den Stoffen hergestellt worden ist, erfreuen.

Das Angebot
Die handbedruckten Stoffe werden hauptsächlich als Meterware, Nähkits und praktische Utensilien für den Haushalt verkauft. Alle anderen Produkte, die aus Ink & Spindle-Stoffen hergestellt werden, z.B. Lampenschirme, Taschen oder Kissenhüllen, werden von  befreundeten Kreativen produziert. Die Stoffe kann man pro Meter, oder bei mir als Fat Quarter kaufen und dann daraus sein individuelles Projekt machen.

Ihr Ethos
Für  Ink & Spindle ist es sehr wichtig, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schärfen und sich von der Massenproduktion abzuwenden, die den Markt dominiert. Sie haben sich von Beginn an auf die Fahnen geschrieben, nicht den einfachen und billigen Weg zu gehen. Das bedeutet zwar zuerst mehr Aufwand, vielleicht auch höhere Investitionen, doch unter  dem Strich können sie mit einem guten Gewissen Ihre Arbeit verfolgen. Ink & Spindle arbeiten mit der Carbon Neutral Company zusammen.

Weil Ink & Spindle mit so viel Liebe betrieben wird, möchten wir auch die Gründerinnen vorstellen.

Lara Cameron arbeitete vor Ink & Spindle viele Jahre als Web- und Grafik-Designerin, irgendwann war Ihr die digitale Welt aber zu eingeschränkt und limitiert. Und so begann sie, mit Stoffen und Mustern zu experimentieren. Die Ergebnisse stellte sie dann regelmäßig auf Ihrem eigenen Blog online – das Feedback war enorm und so war der Weg zu einer eigenen Stoffschmiede irgendwie ganz natürlich.

Tegan kommt eher aus der klassischen Kunst und arbeitete nach Ihrem Studium als Lehrerin. Und obwohl das für sie immer der beste und schönste Job überhaupt war, schlauchte es emotional sehr. Zudem waren Ihrer Kreativität im Schulalltag Grenzen gesetzt – auch wenn es Ihr schwer fiel, hing sie den Job an den Nagel und machte Ink & Spindle zusammen mit Lara zu dem, was es heute ist.

Dieser Beitrag wurde unter stoffe meyer Trends abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.